23.03.2020 | helle jensen

Was können wir tun? Die erste Idee

Was braucht die Welt jetzt? Eine große Frage, die ich überhaupt nicht beantworten kann.
Was brauchen die Menschen? Auf diese Frage kann ich gern versuchen zu antworten.

Für die meisten Menschen ist der Alltag nicht mehr wie vorher. Die Kinder sind zu Hause und viele Erwachsene müssen von zu Hause arbeiten und gleichzeitig für den Unterricht und die Betreuung der Kinder sorgen. Andere Erwachsene müssen arbeiten gehen – oft unter Bedingungen, die anstrengend und bedrohlich sind. Die ganze Familie ist vielleicht den ganzen Tag zu Hause auf wenig Platz und von außen lauert die Gefahr vom Corona Virus angesteckt zu werden und/oder Familienmitglieder und Freunde zu verlieren. Und dazu kommt der allgemeine Kontrollverlust. Was passiert? Wann hört es auf? Bekommen wir unseren bekannten Alltag überhaupt wieder?

Wie gehen wir damit um? Wir brauchen mehr als jemals Beziehungskompetenz, Empathie, Mitgefühl, Ruhe, Geduld und Achtsamkeit um unser Leben so gut wie möglich hinzukriegen unter diesen schwierigen Umständen. Was können wir machen, um das zu schaffen?
Wir wollen in den nächsten Wochen Ideen dazu geben, Vorschläge, die ihr zu Hause ausprobieren könnt.

Hier kommt die erste Idee:

Findet heraus was für dich und was für deine Familie ein guter Anfang an dem Tag ist?
Gibt es eine Möglichkeit, die erste halbe Stunde so zu gestalten, dass es für Alle so ruhig und entspannt wie möglich wird? Ihr könnt zusammen ein Brainstorming machen und danach die Ideen sortieren und ausprobieren. Und wenn Ihr einen Plan habt, dann spüre nach wie es sich anfühlt, wenn du an euren Plan denkst? Was spürst du im Körper, wie ist deine Atmung, wenn du daran denkst? Und wie ist deine Stimmung? Nur kurz nachspüren beim Nachdenken, und wenn Ihr morgen früh den Plan ausprobiert, dann spüre bitte auch nach, wie es sich bei dir anfühlt.

Viel Vergnügen beim Ausprobieren und bis bald

Helle Jensen


Du kannst diesen Beitrag teilen