9.09.2020 | empathie macht schule

Empathie macht Schule bei der Konferenz „Mindfulness in Schools“

Helle Jensen und Corina Aguilar-Raab haben das Projekt „Empathie macht Schule“ auf der Konferenz „Mindfulness in Schools“ vorgestellt. Veranstaltet wurde die Konferenz von Mind&Life Europe, einer NGO, die vor mehr als 30 Jahren auf Initiative des 14. Dalai Lama, Tendzin Gyatsho, des Neurowissenschaftlers Francisco Varela und des Unternehmers Adam Engle gegründet wurde.

Mind&Life vernetzt seit mehr als 30 Jahren Expertinnen, Akteure und Initiativen, um wissenschaftliche und kontemplative Perspektiven und Erkenntnisse zu verbinden. Ziel ist es, diese unterschiedlichen Weltzugänge zu nutzen, um ein tieferes Verständnis des menschlichen Bewusstseins zu erreichen, sowie die Entwicklung der Gesellschaft(en) zu größerem Wohlbefinden, Verbundenheit und Vernetzung zu fördern. Mind&Life hat 2018 eine Initiative gestartet, um „kontemplative Bildung“ voranzutreiben: die „Community of Contemplative Education“ (CEE).

In ihrer Präsentation betonen Helle Jensen und Corina Aguilar-Raab, dass das Projekt Empathie macht Schule auf zwei Säulen steht: der Umsetzung des Modellprojektes mit drei Berliner Grundschulen und der wissenschaftlichen Evaluation des Trainings.

Durch die Verbindung dieser beiden Bereiche wollen sie herausfinden, welchen Einfluss das Training auf die beteiligten Personen und das gesamte System Schule hat, inwiefern sich durch das Projekt die Atmosphäre in den Schulen, das Klassenklima ändert oder die konkreten Beziehungen zwischen Lehrpersonen und Kindern verbessern. Die Präsentation und der anschließende Austausch mit den teilnehmenden Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen geben einen ersten Einblick in das sich fortlaufend weiterentwickelnde Projekt.

© CCE & MLE