9.04.2020 | carmen szafranski

Mit den Fingern atmen: eine Übung

Unsere Hände haben wir überall dabei. Egal, wo wir uns befinden und wie es uns gerade geht. Deshalb können wir die unten beschriebene Übung des bewussten Atmens mit Hilfe unserer Finger auch überall durchführen. Meine Schüler und Schülerinnen mögen diese Übung, die von dem britischen Projekt „Mindfulness in Schools“ entwickelt wurde – wenn Du magst, probiere sie aus: Ich wünsche dir viel Spaß beim Atmen und Entspannen.

Mache dir bewusst, wo du gerade stehst, sitzt oder liegst.

Nimm deine Hände wahr: Sind sie kalt, warm, trocken, feucht, rau?

Entscheide nun, welche Hand die andere umstreichen soll. Beginne an der Außenseite des Daumens mit dem Finger nach oben zur Daumenspitze zu streichen und atme dabei ein.

Auf der Daumenspitze machst du eine kurze Atempause.

Dann streichst du mit dem Finger seitlich an der anderen Seite des Daumens nach unten und atmest dabei langsam aus.

Streiche nun am Zeigefinger nach oben und atme wieder ein… Folge dem Rhythmus bis zur Außenseite des kleinen Fingers und wenn du magst, drehe noch eine Runde. Wenn es für dich angenehm ist, schließe die Augen.

Wenn du die Übung beendet hast, spüre nach, wie es dir jetzt geht und wie dein Atem fließt.

portrait Carmen Szafranski

Carmen Szafranski
Lehrerin und Familienberaterin
Vermittlungsteam von Empathie macht Schule

Titelfoto: Detail „Die Erschaffung Adams“ von Michelangelo Buonarroti / Public domain


Du kannst diesen Beitrag teilen