15.10.2020 | klemens roethig

„Dann bist du an einem guten Ort…“

Als ich den Blogbeitrag vom 7. September anklicke, öffnet sich ein Videostandbild, auf dem der Untertitel zu lesen ist „… then you are in a good place“. Die Person auf dem Bild erkenne ich sofort. Es ist Katinka Gøtzsche und sie spricht über das Projekt Beziehungskompetenz, das in Dänemark in der Lehrerausbildung durchgeführt wurde. Ich habe sie als eine der Referentinnen der zweijährigen Fortbildung „Training Empathy“ kennengelernt.

Ich kann mich an ihre Energie, an ihre Freundlichkeit und an die Unmenge an Übungen erinnern, aber auch an den Widerstand, den ich beim Ausprobieren manchmal empfunden habe. Ich habe die Anregung als sehr bereichernd erlebt, meinen Widerstand zu akzeptieren und wenn möglich zu erforschen, anstatt mich zusammenzureißen und einfach mal mitzumachen. Ich habe herausgefunden, dass mein Widerstand immer einen Grund hat, dass er oft etwas beschützen will und dass diese Dinge in meiner eigenen Wahrnehmung erst mal zu kurz kommen.

Als ich mir das Video anschaue, kann ich mich deshalb in den Schülern wiedererkennen, die zu Wort kommen und sagen, dass ihnen die Übungen zu Anfang blödsinnig vorkamen und dass sie Angst hatten, jemand würde dabei zuschauen und sich lustig machen. Oft im selben Satz sagen sie, dass es jetzt Sinn macht, den Unterricht so zu beginnen, dass man sich besser konzentrieren kann oder dass es angenehm ist, seinen eigenen Gedanken etwas Raum zu geben. Ich vermute, dass diese Entwicklung so wie bei mir damit zu tun hatte, wie die Übungen angeleitet wurden. Ich habe die Gabe immer bewundert, die Dinge einfach und präzise ausdrücken zu können. Zum Beispiel durch die kurze Einladung: „Jeder darf, aber niemand muss“.

Wenn ich selbst gefragt werde, was sich eigentlich hinter dem Begriff Beziehungskompetenz verbirgt, will ich am liebsten eine umfassende Antwort geben. Dann krame ich zusammen, was mir alles einfällt und verrenne mich manchmal dabei. Dabei geht es auch einfach. Wie in dem Video: Wenn dir bewusst ist, wie du dich gerade fühlst und wenn du weißt, wie es der Klasse geht, dann bist du an einem guten Ort, um Entscheidungen zu treffen und sinnvoll zu handeln.

Titelbild aus dem Film „Empati og Nærvær i Folkeskolen – En film om relationskompetence“ © Morten Bo Larsen, Humble House Film und Børns Livskundskab


Du kannst diesen Beitrag teilen