26.02.2021 | ina rohde

„Einfach anfangen“ – nur womit?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Übung zu mir passen muss. Sie muss mich ansprechen und mir in der Ausübung leicht fallen, damit ich gerne auf sie zurückgreife.

Bevor ich diese Übungen auch in die Schule bringe und mit meinen Schülerinnen und Schülern praktiziere, muss ich sie verinnerlicht haben und die positive Wirkung auf mich kennen. Dann fällt es mir leicht, die Kinder nicht zwingen zu wollen – und etwaigem Widerstand kann ich ruhig begegnen, ohne ihn persönlich zu nehmen.

Diejenigen von euch, die an der Weiterbildung Empathie macht Schule teilnehmen und bereits die ersten Module durchlaufen haben, haben vielleicht die Wirkung bei sich selbst gespürt und waren möglicherweise nach den Modulen hochmotiviert, dieses Gefühl in den Alltag mitzunehmen. Der Ausnahmezustand, in dem wir uns gerade zuhause und in der Schule befinden, schreit doch geradezu danach, sich daran zu erinnern und daran anzuknüpfen, um sich Ruhepausen und auch innere Stabilität und Klarheit zu verschaffen. Gerade diese Zeit birgt für mich die Chance, mich aufs Wesentliche zu konzentrieren, herauszufinden, was ich brauche und was mir hilft.

Anfangs habe ich jeden Tag eine andere Übung ausprobiert und dachte, ich müsste viel Abwechslung schaffen. Das habe ich relativ schnell wieder verworfen. Folgend möchte ich euch meine „Favoriten“ nennen, die mir gut tun und die ich wunderbar in den Schulalltag – sowohl in Präsenz als auch in der Videokonferenz – einbauen kann. Auch hier gilt: Sucht Euch aus, was Euch am meisten anspricht. Wiederholungen sind möglich und tuen gut. Gerade wenn Übungen täglich gemacht werden, bedarf es immer weniger Anleitung, was noch mehr Ruhe mit sich bringt:

– ein Musikstück hören
– in unterschiedlichen Geschwindigkeiten gehen
– Balanceübungen (auch: von Stein zu Stein springen)
– eine Körperreise (Bodyscan), kurz oder lang möglich
– die eigene Mitte finden: Groundingübung

Vielleicht inspiriert dich diese Liste dazu, eine Übung davon auszuprobieren oder deine eigenen Favoriten zusammenzustellen (weitere Inspirationen findest Du hier im Blog oder in unseren Grundübungen). Dabei wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg.

portrait Ina Rohde

Ina Rohde
Kinderkrankenschwester, Grundschullehrerin und Sonderpädagogin
Vermittlungsteam von Empathie macht Schule

Titelphoto: privat.


Du kannst diesen Beitrag teilen